Sichten von Fotos

  • Salü metenand,

    Fast die meiste Arbeit für fas "erfolgreiche Zeichnen" mach die "Sichtung / Suchen" nach passenden Fotos für die Fahrzeuge aus.

    Wenn man die Möglichkeit hat, noch Fahrzeugen einen Besuch abzustatten und davon viele, viele Detailfotos zu machen, ist vorallem das Suchen von Fotos in Büchern oder im Internet.

    In der heutigen Zeit findet man im Internet "fast alles", aber nur Fast.


    Anbei habe ich euch ein Foto beigeleget, wo ich im Internet gefunden habe.
    Dieses Foto habe ich bewusst genommen, da es noch einen Aufkleber mit "75 Jahre BLS" hat.
    Um solche Fotos zu finden muss man "Bereit" sein, mehrere Stunden, wenn nicht sogar Tage, Zeit aufzuwenden.

    Vor Gut 20 Jahren, wo ich Angefangen habe zu zeichnen, gab es die Möglichkeit vom Internet noch nicht in dem Masse, wie es jetzt existiert.
    Ich möchte nicht wissen, wie viele Stunden ich Unterwegs war, um von der Re 4/4 II Fotos zu machen.
    Da kamen mehrere Tage zusammen.

    Diesen Gepäckwagen habe ich am 11. Juni 2005 in Interlaken Ost aufgenommen.
    Ich war, obwohl ich da noch in Luzern wohnte, wegen dem Projekt "Brünigbahn" in Interlaken um dort abgestellte Brünig Wagen zu Fotografieren.

    Quasi "als Beifang" kam mir dieser Gepäckwagen von der BLS vor die Linse.
    Diesen Wagen kann ich früher oder später für den Bau der entsprechenden Wagen brauchen.

    Wenn man das Foto längere Zeit anschaut, entdeckt man immer wieder "Details" wo man sich am Anfang gar nicht achtet.
    Gut, mit der Zeit weiss man ca. auf was man sich Achten muss.
    Aber trotzdem schaue ich das Foto immer wieder an, da man vielleicht was "Übersehen" hat.
    Was ich jetzt an diesem Foto sehe ist das; das etwelche Unterschiede am Dach gegenüber anderen Fahrzeugen hat.
    Aber um "total sicher" zu sein, muss man noch Fotos von andern Wagen "vergleichen".
    Weil man kann sich schnell einmal "irren", sprich man hat die Wagen "anders im Kopf", als sie in Realität wirklich sind.

    Noch was zu Vorlagen von Modelleisenbahnen:
    Obwohl in der heutigen Zeit der Grossteil der Eisenbahnmodelle schon sehr detailliert sind, kann man sich darauf "nicht Verlassen".
    Vor beim Unterbau von älteren EW - Wagen wird "gespart".
    Hingegen kann man von solchen Fahrzeugen je nachdem Beschriftungen "brauchen", aber man soll sich ja nicht darauf verlassen.
    Beschriftungen in Fahrzeugen so zu platzieren und es optisch auch einen guten Eindruck macht, das ist wieder ein Thema für sich.
    Da gehen auch schnell wieder einmal 5 bis 10 Stunden, wenn nicht sogar mehr, ins Lande, bis man, obwohl die gibt es gar nicht, "optimale Schrift" hat.

    PS: Ab heute Morgen um ca. 08.00h bis zum Mittag habe ich mehrere Hundert Fotos "gesichtet", aber davon konnte ich "nur" ca. 20 bis 30 brauchen.

  • Thomi

    Hat den Titel des Themas von „Sichten von Fotos für“ zu „Sichten von Fotos“ geändert.
  • Auf Youtube tauchen in den letzten Jahren auch immer wieder interessante historische Videos auf. Gerade für Fahrzeuge, welche heute nicht mehr existieren können diese Videos eine gute Quelle sein. Auch wenn diese aufgrund der damaligen Aufnahmequalität nicht immer geeignet sind um Details zu erkennen, können sie doch immer wieder relevante Informationen liefern. Gerade für das Darstellen von historisch korrekten Zugformationen sind diese sehr hilfreich, da im Gegensatz zu Fotos, immer der ganze Zug sichtbar ist.


    Aber er stimmt schon. Das Beschaffen von Fotos kann sich über viele Stunden hinziehen, gerade wenn es um ältere Fahrzeuge geht. Und manchmal hat man Glück und stolpert per Zufall über bestimmte Fotos.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!